In der neuen Otfried Preußler Schule in Bad Soden beginnt nach den Weihnachtsferien der Unterricht.

Wie Landrat Michael Cyriax und Erster Kreisbeigeordneter Wolfgang Kollmeier mitteilen, ist das Bauprojekt bis auf wenige Arbeiten abgeschlossen, die demnächst erledigt werden. Nach Angaben von Cyriax ist es das erste Mal seit 14 Jahren, dass der Main-Taunus-Kreis eine komplett neue Schule baut. Das sei nötig geworden wegen gestiegener Schülerzahlen an der Theodor-Heuss-Schule. Am ersten Schultag, dem 12. Januar, werden rund 200 Kinder aus der Theodor-Heuss-Schule gemeinsam zur neuen Schule gehen und dort ihre Räume beziehen. „Das wird ein wichtiger Tag nicht nur für die Schüler selbst, sondern auch für den Main-Taunus-Kreis“, erläutert Schuldezernent Kollmeier.

Nach den Weihnachtsferien soll zudem die Sporthalle der neuen Schule bis auf ein paar Restarbeiten fertiggestellt sein. In die Schule und die Drei-Feld-Halle werden zusammen rund 16,8 Millionen Euro investiert. Für die Halle übernimmt die Stadt davon rund 3,8 Millionen Euro. Das Gebäude kann auch von Vereinen genutzt werden, und der Kreis hatte noch besondere Wünsche der Stadt bei der Fläche und Ausstattung berücksichtigt.

Mit den Arbeiten an der neuen Bad Sodener Schule auf dem Gelände einer ehemaligen Großgärtnerei war im März 2013 begonnen worden. Die Schule soll unter anderem Platz bieten für 14 Klassenzimmer, vier Fach-und sieben Gruppenräume und eine Mittagsbetreuung mit Mensa.

Nach dem Umzug werden an der Preußler-Schule rund 200, an der Heuss Schule rund 240 Kinder unterrichtet.

Den Namen „Otfried-Preußler-Schule“ hatte Kollmeier in Absprache mit der Theodor-Heuss-Schule und der Stadt Bad Soden vorgeschlagen. Der preisgekrönte Autor der „Kleinen Hexe“ und des „Räubers Hotzenplotz“ sei vielen Kindern bekannt.

Auszug aus der Medieninformation des Main Taunus Kreises